Junge Union und Junge Alternative im Südwesten hatten informelle Treffen

Der Landesvorsitzende von Baden-Württemberg sieht die Aufgabe der Jungen Alternative darin, Nachwuchs für die AfD aufzubauen und Bündnisse mit anderen Parteien zu ermöglichen. Im Südwesten streitet die CDU derzeit darüber, ob es nach der Landtagswahl 2016 eine Koalition mit der AfD geben könnte. Der CDU-Fraktionsvorsitzende in Stuttgart Peter Hauk schloss ein schwarz-blaues Bündnis nicht aus. Die Junge Alternative ist schon einen Schritt weiter. „Wir sind seit einigen Monaten im Dialog mit der Jungen Union in Baden-Württemberg“, berichtet Markus Frohnmaier. Informelle Treffen hätten stattgefunden. „Dabei haben wir festgestellt, dass wir viele Gemeinsamkeiten haben“, sagt Frohnmaier.

* Die Möchtegern-Rebellen, 30.05.2014, http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/junge-alternative-die-moechtegern-rebellen/9968898.html