Markus Frohnmaier im Oktober 2014 auf Konferenz mit FPÖ-Funktionär

Auf seiner Facebook-Präsenz postete Markus Frohnmaier über seine Teilnahme an einer Konferenz in Belgrad mit dem Titel „Paris – Berlin – Moscow – Belgrade: New Agreement in Europe“ in Belgrad, zusammen mit mit dem kroatischstämmigen Rechtsanwalt und Burschenschafter Dubravko Mandic aus Freiburg.
Dabei bewunderte Frohnmaier während seines Belgrad-Aufenthaltes auch eine Panzerparade in der serbischen Haupstadt und ließ sich mit einem serbischen Offizier ablichten.
Frohnmaier panzerparadiert in Belgrad
Laut Pressemitteilung [1] besuchte auch der stellvertretende Wiener FPÖ-Vorsitzende Johann Gudenus diese Konferenz, die von der NGO Foundation „Dignity“ organisiert wurde. Die Konferenz scheint eine Art von Treffpunkt von Putin-Unterstützern gewesen zu sein. Gudenus ist jedenfalls für seine Kontakte nach Moskau bekannt und unter Frohnmaiers Regie hatte der baden-württembergische Landesverband der „Jungen Alternative“ bereits einen russischen Botschafts-Vertreter bei sich auftreten lassen. Derzeit entsteht in Teilen der europäischen Rechten ein pro-russisches Netzwerk, was von staatsnahen, russischen NGOs gefördert und unterstützt wird.
Wenig überraschend forderte Gudenus auf der Konferenz auch die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland.

[1] OTS/fpd: FP-Gudenus: FPÖ gegen Zentralismus in der EU und für ein Europa der Vaterländer, http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20141017_OTS0117/fp-gudenus-fpoe-gegen-zentralismus-in-der-eu-und-fuer-ein-europa-der-vaterlaender

NACHTRAG (28.10.2014)
Auf den von Frohnmaier auf seinem Facebook-Account veröffentlichten Fotos lässt sich auf einem Bild auch erkennen, dass Manuel Ochsenreiter, Herausgeber des Nazi-Hochglanzmagazins „Zuerst!“, an der Konferenz teilgenommen hat.