Landesparteitag: moderat Rechtskonservative setzen sich gegen Hardliner-Fraktion durch

Am 17. und am 18. Januar 2015 fand in Karlsruhe der Landesparteitag der AfD statt. Dabei wurde auch der nunmehr einzige Landesparteisprecher gewählt. Angetreten war Bernd Kölmel, der als eher moderater Rechtskonservativer gilt.
Gegenkandidatin zu Kölmel war Dr. Christina Baum aus Lauda-Königshofen im Main-Tauber-Kreis. Diese hatte für die AfD bei den Europawahlen 2014 auf Platz 19 kandidiert. Ein SWR-Bericht zeigt Baum bei einem Kommentar über die Grünen:

Sie [die Grünen] bekennen sich also ganz eindeutig dazu das Asyl- und Einwanderungsrecht mißbrauchen, um einen schleichenden Genozid der deutschen Bevölkerung hervorzurufen.

Die Mär vom „Genozid der deutschen Bevölkerung“ kennt man sonst eher aus Neonazi-Kreisen. Auch vielen Delegierten im Saal waren solche Töne zu hart. Ein Teil buht, ein anderer applaudiert. Die Südwest-AfD ist offenbar tief gespalten.
Der anwesende Parteisprecher Bernd Lucke wird in einem SWR-Bericht zitiert mit den Worten, er sei „ein bisschen bestürzt über das Klima, das ich hier im Raum verspürt habe“.
Am Ende wurde Kölmel mit 333 von 541 Stimmen gewählt. Seine Konkurrentin von rechts erhielt 198 Mitglieder. 
Ein deutlicher Rechtsaußen findet sich aber trotzdem auch im neuen Parteivorstand in Person des neuen Schriftführers. Hans Joachim Kuhs aus Baden-Baden ist laut Impressum Verantwortlicher der Website der „Patriotischen Plattform”. Außerdem ist er Mitglied der „Christen in der AfD“ und des „Pforzheimer Kreis“. Letzterer initiierte u.a. eine „Petition gegen die Umsetzung der Gender-Ideologie in Gesetzesvorhaben und Vorschriften”. Auch nahm er 2014 am Berliner „Marsch für das Leben“ teil, bei dem alljährlich fundamentalistische ChristInnen gegen Abtreibung protestieren.