Auseinanderbrechen der AfD auch im Südwesten

Die Medien berichteten in den letzten Tagen von neuen Eskalationsstufen im innerparteilichen Streit in der AfD. Der (Noch-)Parteichef Bernd Lucke und seine Getreuen versuchen u.a. den Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke aus der Partei zu drängen. Währenddessen wurden Lucke-Getreue aus der Thüringer AfD-Landtagsfraktion gedrängt. Zuletzt wurde auf Anweisung der AfD-Vorstandsvorsitzenden Frauke Petry und Konrad Adam sogar der Zugang Luckes zu den Email-Verteilern der Partei gesperrt.
Vor dem entscheidenden AfD-Bundesparteitag in Kassel vom 13. bis zum 14. Juni versucht nun Lucke seine innerparteilichen AnhängerInnen zu sammeln und seine GegnerInnen zu isolieren. Fraglich ob das funktionieren wird. Sein autoritäres Gebaren wird auch von Parteimitgliedern, die nicht dem rechtspopulistischen Flügel angehören, kritisiert.
Als neue Gruppe für Luckes Hausmacht wurde der Verein „Weckruf 2015“ gegründet.
Weckruf
Unter den ErstunterzeichnerInnen dieses Weckrufs finden sich auch mehrere hochrangige AfD-FuktionärInnen aus Baden-Württemberg:
* Kölmel, Bernd, MdEP und Sprecher Baden-Württemberg
* Rittaler, Jan, ehem. Schatzmeister Baden-Württemberg
* Schneider, Helmut, ehem. stellv. Sprecher Baden-Württemberg
* Schupeck, Anna, ehem. stellv. Sprecherin Baden-Württemberg
* Starbatty, Joachim, MdEP und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der AfD
* Zimmer, Andreas, stellv. Sprecher Baden-Württemberg

Die beiden baden-württembergischen AfD-Europaabgeordneten Kölmel und Starbatty sind also den Lucke-Getreuen zuzurechnen. Kölmel war laut FAZ-Bericht sogar Mitgründer des Vereins.
Im Lucke-vs-Höcke-Streit ergriff Kölmel auch eindeutig Partei gegen Höcke:

Wenn ich lese, dass Björn Höcke NPD-Mitgliedern den Zugang zur AfD offen halten will, dann begibt er sich damit weit außerhalb dessen, was für mich noch tolerabel ist […] So jemandem muss offen gesagt werden, dass er im Zweifel in der falschen Partei ist.

Die „Junge Alternative“, sowie einzelne Kreisvorstände (z.B. Göppingen) positionieren sich dagegen auf der Seite von Höcke.

Der nächste AfD-Landesparteitag soll vom 25. bis zum 26. Juli im Congresscentrum in Pforzheim stattfinden.
Es wird spannend, welcher Flügel sich hier durchsetzen wird. Beim letzten Mal dominierte mit etwa 60% der Stimmen der gemäßigtere Flügel um Kölmel. Allerdings steht auch Kölmel, u.a. mit seiner Unterstützung der Bildungsplan-GegnerInnen, deutlich rechts von der CDU.