Archiv für Juli 2015

Stellvertretende Landessprecherin Dr. Christina Baum ist stolze Deutsche

Dr. Christina Baum aus Lauda-Königshofen, Vorsitzende des Kreisverbandes Main-Tauber und Erstunterzeichnerin der „Erfurter Resolution“, hat sich am 11. April 2015 in einem Interview zu ihrer Unterstützung der Resolution geäußert.
In dem Interview begründet Baum ihren Parteibeitritt wie folgt:

Diese drei Buchstaben – A f D – sollten mein zukünftiges Leben komplett verändern. Sie waren für mich der Lichtstrahl zwischen all den düsteren Wolken, die ich in unserem Land aufziehen sah. Ich sah Baustellen an allen Ecken und Enden: Euro und EU, Energiewende, Gender Mainstreaming, Radikalisierung des Islam, Herabsetzung des Bildungsniveaus, Gleichmacherei überall.

Außerdem begründet sie ihre nationalistische Stolz-auf-Deutschland-Haltung:

Ich bin ehrlich stolz auf unser Land, auf unsere Kultur, auf all die hier lebenden Menschen, die Deutschland zu dem gemacht haben, was es heute ist – ein blühendes Land, in dem jeder in Freiheit leben kann. Diese tief empfundene Liebe zu meinem Vaterland, in dem ich geboren wurde und das nun zufälligerweise Deutschland heißt, nenne ich “Patriotismus” […].

Rechter Text von rechten Autoren bei AfD-Ortsverband Böblingen / Sindelfingen

Auf der Facebook-Präsenz des AfD-Ortsverband Böblingen / Sindelfingen wurde am 13. Juli 2015 ein Text mit dem Titel „Der große Austausch“ gepostet. Bereits die Überschrift erinnert an die aktuelle Kampagne gleichen Namens der extrem rechten „Identitären Bewegung“. Diese fabuliert von einem geplanten Austausch der Bevölkerung durch Einwanderung. Selbst Menschen, die hier geboren sind, werden nach der rassistischen Logik der „Identitären“ zu „Ausländern“.
In ähnlich rassistischer Manier heißt es in dem Text:

Jeder sieht es. Jeder hört es. Jeder fühlt es.
In Stuttgart und in den Städten und Gemeinden um uns herum wird zunehmend nicht mehr nur deutsch oder schwäbisch gesprochen. Fremde Laute und Menschen mit anderer Hautfarbe und Gebräuchen sind nicht mehr zu übersehen oder zu überhören. In Sammelunterkünften kommt es zu gewalttätigen Konflikten, über den Kopf der „Eingeborenen“ werden Gartenparzellen oder Häuserzeilen von den Regierenden fitgemacht für die Übernahme durch Asylsuchende.
Die Kriminalität nimmt zu.
Entgegen den Verlautbarungen der Gutmenschen und Wilkommenskultur-Befürworter ist das nicht die schöne, neue, bereichernden Welt von „Multikulti“. Nein, es handelt sich um einen geplanten Übergang: das Ziel ist der große Austausch. Der Austausch der „eingeborenen“Bevölkerung gegen neue, junge, aktive und bunte Ausländer, die gekommen sind, um zu bleiben.
Das von Regierung, Wirtschaftsverbänden, Kirchen, Gewerkschaften, Medien und Lobbyisten hochgejubelte angeblich notwendige Bevölkerungswachstum wird seit vielen Jahren nur durch zugereiste Ausländer gewährleistet. Mit attraktiven Sozialleistungen ködert man Scheinasylanten und läßt die Einheimischen dafür bluten.
Widerstand wird mit der immer tauglichen „Nazikeule“ plattgemacht.
Demographische Kurve und einhergehender „Pillenknick“ haben zusammen mit einer durch den Bevölkerungsimport einhergehenden Islamisierung weiter Teile der Einwanderer dafür gesorgt, daß die Deutschen bei Fortführung dieser irrsiinngen Poltik schon in wenigen Jahrzehnten zur Minderheit im eigenen Land werden.
Passend dazu wird von einer kleinen, aber lauten Minderheit, die Homo-Ehe propagiert.
Der französische Romancier Jean Raspail hat in seinem prophetischen Roman „Das Heerlager der Heiligen“ bereits 1973 (!!) das Szenario dieses Wahnsinns vorausgesehen.
Es ist erschütternd, in welchem Maße die Zeitgeist-Surfer in Politik und Medien unsere in vielen Jahrhunderten gewachsene abendländische Kultur auf den Müllhaufen der Geschichte werfen.
Es ist Widerstand geboten !

So ein Text könnte auch auf der Homepage einer Nazi-Kameradschaft stehen. Er steht aber auf der Homepage einer AfD-Untergliederung. Verfasst hat ihn Steffen Ernle aus Waldenbuch. Ernle war 1999 bis 2001 Vorstandsvorsitzender des ultrarechten „Cannstatter Kreis“, war Funktionär der christlich-fundamentalistischen Partei „Christliche Mitte“ und war oder ist aktiv im deutschnationalen Andreas-Hofer-Bund. Er bewegte sich auch im Umfeld der „Konservativen Aktion Stuttgart“. Er schrieb früher für das neofaschistische Magazin „Nation und Europa“ und tauchte auch schon als Autor des „Mitteilungsblatts“ der Piusbruderschaft auf.

Gegen „Gender-Ideologie“ und für eine Retradionalisierung der Gesellschaft

Das Feindbild Gendermainstreaming ist als eine Spielart des Antifeminismus durch alle Strömungen der extremen, der christlichen und der konservativen Rechten populär. Nur selten wird aber verstanden, was Gendermainstreaming ist bzw. war, denn diese Regierungs-Programme zur Gleichstellung sind inzwischen ausgelaufen. Statt das zur Kenntnis zu nehmen wird Gendermainstreaming zusammen mit anderen Dingen wie den Gender Studies als „Gender-Ideologie“ dämonisiert. Diese ist nach rechter Lesart eine weltweite Verschwörung zur Auflösung der „natürlichen Geschlechterordnung“. In der politischen Rechten dient das Thema als Einheits-Thema, auf dessen Ablehnung sich alle einigen können. So auch in der AfD Baden-Württemberg, die auf ihrem letzten Parteitag einstimmig einen Beschluss „gegen Gender Mainstreaming / Gender Diversity (Gender-Ideologie)“ verabschiedete.
Darin heißt es:

I. Gender Mainstreaming als durchgängiges politisches Leitprinzip in Form einer Quer-schnittsaufgabe staatlichen Handelns ist auf allen Ebenen unverzüglich und ersatzlos zu beenden, wobei sich diese politische Gesamtforderung im Einzelnen wie folgt begrün-det:
1. Die Alternative für Deutschland hält die politisch-bürokratisch verordnete Nivellierung der Unterschiede zwischen Männern und Frauen für einen unzulässigen Eingriff des Staates in das private und gesellschaftliche Leben der Menschen, der überdies aus biologischen Gründen zum Scheitern verurteilt ist und eine Verschwendung von Steuergeldern darstellt.
2. Die Alternative für Deutschland hält es für untragbar, dass Mütter, die sich ihren Kindern in Vollzeit widmen wollen, einem politischen und ökonomischen Druck ausgesetzt werden, eine Erwerbsarbeit aufzunehmen. Die AfD fordert deshalb die Beendigung aller Versuche, Frauen und Ehepaare in dieser Frage zu bevormunden.
3. Die Alternative für Deutschland hält einen Sexualkundeunterricht für Kinder und Jugendliche, der „zu sexuellem Experimentieren ermutigen soll“, für einen sittenwidrigen Eingriff in die Kinderseelen und für eine schwerwiegende Beeinträchtigung der psychischen und physischen Entwicklung junger Menschen.
4. Die Alternative für Deutschland lehnt die fortschreitende Aushöhlung des Erziehungsrechts von Eltern und dessen Übertragung auf den Staat als unvereinbar mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung sowie mit dem Subsidiaritätsprinzip ab.
5. Die Alternative für Deutschland lehnt geschlechtsbezogene Quotenregelungen für alle Arbeits- und Lebensbereiche, aber auch jede Form der Quotierung nach anderen soziodemographischen Merkmalen ab, da sie den Prinzipien der Chancengleichheit und des freien Wettbewerbs widersprechen.
6. Die Alternative für Deutschland lehnt jegliche staatliche Propaganda – in Schulen, den Massenmedien oder im öffentlichen Raum – für bestimmte sexuelle Orientierungen oder Verhaltensweisen strikt ab. Die Förderung der klassischen Familie ist davon ausgenommen.
7. Die Alternative für Deutschland setzt sich für eine Willkommenskultur für Un- und Neu-geborene ein und wendet sich gegen alle Versuche, Abtreibungen zu bagatellisieren, sie staatlicherseits zu fördern oder sie gar zu einem „Menschenrecht“ zu erklären.
8. Die Alternative für Deutschland weiß sich in diesen Forderungen mit den ethischen Grundsätzen der großen Weltreligionen einig und lehnt es ab, diese auf dem Altar der pseudo-wissenschaftlichen Gender-Ideologie zu opfern.
II. Die Alternative für Deutschland fordert die ersatzlose Rücknahme aller Gesetze und Vorschriften im Sinne der Gender-Ideologie, wie – mindestens – der folgenden:
• Bundesgleichstellungsgesetz (BGleiG)
• Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
• §4 Landeshochschulgesetz Baden-Württemberg u.v.m.
sowie die unverzügliche Einstellung sämtlicher einschlägiger Gesetzgebungsvor-haben.
III. Die Alternative für Deutschland fordert den Entzug sämtlicher Steuer- und Förder-mittel für gender-ideologische Maßnahmen, wie beispielsweise:
• die Streichung aller Stellen für sog. „Gleichstellungsbeauftragte“ (früher: „Frauenbeauf-tragte“)
• die Schließung aller sog. „Diversity Offices“
in allen öffentlich- und privat-rechtlichen Institutionen, sowie:
einen sofortigen Förderstopp für die sogenannten „Gender Studies“ an Hochschulen und Universitäten. Bestehende „Gender“-Lehrstühle sollen traditionellen Studiengängen zugeordnet und bei Aus-scheiden der Stelleninhaber nicht wieder nachbesetzt werden.

Neben solchen unfreiwillig komischen Forderungen, wie der nach einer „Willkommenskultur für Ungeborene“, versteckt sich in diesem Forderungskatalog, der sich angeblich nur gegen Gendermainstreaming richtet, ein ganzes Bündel antifeministischer Forderungen:
Die Ablehnung einer modernen Sexualaufklärung an den Schulen, Verschärfung der Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs, die Entlassung von Gleichheitsbeauftragten oder die Einstellung eines ganzen Forschungszweigs.
Es gibt sogar eine Begründung für diese Forderungen.

1. Gender-Mainstreaming zielt auf einen permanenten „Kampf der Geschlechter“ ab und führt damit zu einer schleichenden Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas.
2. Gender-Mainstreaming führt in seiner Anwendung regelmäßig zur Verletzung von Artikel 1-6 Grundgesetz, insbesondere von Artikel 3 Absatz 3 Grundgesetz, da es mit der Diskriminierung konkreter Personen – in der Regel von Männern – aus ge-schlechtsspezifischen Gründen einhergeht.
3. Die gegen die Natur des Menschen gerichtete Gender-Ideologie ist der wichtigsten bevölkerungspolitischen Herausforderung, vor der Deutschland steht, nämlich die Geburtenrate signifikant zu steigern, in extremer Weise abträglich.

Frohnmaier wettert mal wieder

Markus Frohnmaier hat der Internetzeitung „FreieWelt.net“ aus dem Umfeld der AfD-Europaabgeordneten Beatrix von Storch kürzlich ein Interview gegeben.1
In diesem wettert er wie gewohnt gegen „grüne und rote Sozialisten“, gemeint sind offenbar die Grüne Partei und die SPD:

Gerade Essen hat uns gezeigt, dass Meinungsfreiheit und das Eintreten für Selbstbestimmung den Wesenskern der AfD ausmachen. Diese hohen Güter werden wir so natürlich auch in Deutschland umsetzen. Das werden die grünen und roten Sozialisten nicht verhindern können. Unsere Gesellschaft ist reif für eine politisch-moralische Wende. Die Fesseln der Politischen Korrektheit müssen gelöst und der Gesinnungs- und Tugendterror politisch bekämpft werden, damit der einfache Bürger wieder Luft zum atmen hat.

Außerdem diffamiert er Flucht als „illegale Masseneinwanderung“ und wettert gegen Flüchtlingshelfer*innen:

Wenn wir so weitermachen, werden wir uns mit dem Humanitarismus von heute, die Menschlichkeit von morgen nicht mehr leisten können. Um den politisch Verfolgten, die zukünftig bei uns Schutz suchen werden, helfen zu können, sollten wir endlich damit aufhören falsche Anreize für die Millionen Armutsflüchtlinge zu setzen, die in Nordafrika und dem Nahen Osten bereit stehen. Ich persönlich setze mich hier für eine Politik nach dem Vorbild der Australier ein: „No way!“ – kein Armutsflüchtling wird aufgenommen, ohne Ausnahme. Diese Politik respektiert nicht nur das Interesse der eigenen Bürger, sondern rettet darüber hinaus auch Menschenleben, da das Mittelmeer als zentrale Schleuser-Route nicht mehr zum Massengrab wird.
Lassen Sie mich vor dem Hintergrund der illegalen Masseneinwanderung noch ein Wort zum entlarvenden Verhalten des linksgrünen Spektrums und seiner Vertreter verlieren. Diese profitieren moralisch oder finanziell vom Leid der Menschen, indem sie ihre vermeintlich gute Tat in den Medien breit treten oder heruntergewirtschaftete Hotels zulasten des Steuerzahlers gesund sanieren. Sie hüllen sich in das Gewand des Wohltäters und des guten Menschen, sind tatsächlich aber Egoisten und Selbstdarsteller.

Erste Auswertung des AfD-Landesparteitages in Pforzheim

Am 25. und 26. Juli 2015 fand in Pforzheim der AfD-Landesparteitag statt.
Als Versammlungsleiter fungierte Julian Flak, Beisitzer im Bundesvorstand und stellvertretender Landessprecher der AfD Hamburg.

Hier eine kritische Vorstellung des neuen Landesvorstandes:

Landessprecher ist Lothar Maier. Er war Professor für Verbraucherpolitik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und ist Sprecher des AfD-Kreisverbandes in Stuttgart und AfD-Stadtrat in Stuttgart.
Als ehemaliges SPD-Mitglied (bis 2002) gilt Maier als eher gemäßigt. Jedoch ist er sich für eine
rechtspopulistische Polemik nicht zu Schade. So verglich er Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz
Kuhn 2015 mit einem „DDR-Chefpropagandisten“.

Landessprecher ist Jörg Meuthen (* 1961) aus Karlsruhe. Meuthen ist seit 1997 Professor für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl und zugleich Studiendekan der Fakultät Wirtschafts-, Informations- und Sozialwissenschaften. Von 1993 bis 1996 war er Referent für Grundsatzfragen der Wirtschafts- und Finanzpolitik im hessischen Finanzministerium.
Meuthen war bereits seit November 2013 Beisitzer des AfD-Landesverband, ist seit Januar 2015 stellv. Sprecher des AfD-Landesverband und ist seit Anfang Juli 2015 stellvertretender Bundesvorsitzender der AfD. Als Vertreter des Ordoliberalismus wird er dem wirtschaftsliberalen Flügel zugerechnet. Er ist aber trotzdem kein Lucke-Anhänger.
Meuthen ist nur im ökonomischen, nicht aber im gesellschaftspolitischen Bereich liberal. So sagte Meuthen im Interview: „Gesellschaftspolitisch vertrete ich die in unserer Partei glücklicherweise stark vertretenen konservativen und auch aufgeklärt christlichen Positionen.“ Über die CSD-Parade bemerkt er: „Meine Liberalität gebietet mir: Die sollen machen, was sie wollen, aber ich finde diese plakative Zurschaustellung der Sexualität eher geschmacklos.“ Er lehnt auch die gleichberechtigte Homo-Ehe ab.

Ebenfalls Landessprecher ist Dr. Bernd Grimmer (* 1950) aus Pforzheim. Grimmer war bereits seit November 2013 Schriftführer des AfD-Landesverbands, ist Sprecher des AfD-Kreisverbands Pforzheim/Enzkreis und sitzt für die AfD im Stadtrat von Pforzheim. Bereits für die „Unabhängigen Bürger“ saß er im Gemeinderat.
Grimmer ist Vorstandsmitglied des christlich-rechtskonservativen „Pforzheimer Kreis“ in der AfD.
Außerdem war er Vorsitzender der Landesvereinigung der Freien Wähler in Baden-Württemberg und ist Mitglied im deutschtümelnden „Verein Deutsche Sprache“.
Er ist Unterzeichner der „Erfurter Resolution“.

Stellvertretenden Sprecherin ist Dr. Christina Baum aus Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis). Baum war AfD-Listenkandidatin für die Europawahlen 2014 Platz 19 und ist AfD-Kreisvorstandssprecherin Main-Tauber-Kreis. Beim Parteitag im Januar 2015 bewarb sich sich erfolglos um den Sitz als Landessprecherin, in ihrer Bewerbungsrede beklagte sie: „Sie [die Grünen] bekennen sich also ganz eindeutig dazu das Asyl- und Einwanderungsrecht mißbrauchen, um einen schleichenden Genozid der deutschen Bevölkerung hervorzurufen.“
Die Mär vom „Genozid der deutschen Bevölkerung“ kennt man sonst eher aus Neonazi-Kreisen. Trotzdem erhielt Baum bei der Wahl zum Landesvorsitzenden immerhin 198 von 541 Stimmen.
Sie ist Erstunterzeichnerin der „Erfurter Resolution“.

Stellvertretender Sprecher ist Rüdiger Klos.
Er ist Unterzeichner der „Erfurter Resolution“.

Stellvertretender Sprecher bleit Dr. Marc Jongen (* 1968) aus Karlsruhe. Jongen ist Dozent für Philosophie und Assistent von Rektor Peter Sloterdijk an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Er ist seit November 2013 stellv. AfD-Landessprecher, war Beisitzer im AfD-Landesvorstand und AfD-Kandidat bei der Bundestagswahl 2013. Zudem ist er Programmkoordinator der AfD Baden-Württemberg. Er verfasste ein „Manifest zur Revolution der Reaktionäre“ und veröffentlichte es im Cicero-Magazin.

Der neue Landesschatzmeister ist Wolfram Hirt, der auch Sprecher des AfD-Kreisverbands Reutlingen ist.

Schriftführer bleibt weiterhin Hans Joachim Kuhs aus Baden-Baden. Kuhs ist Mitbegründer des AfD-Landesverbandes Baden-Württemberg und laut Impressum Verantwortlicher der Website der rechtspopulistischen „Patriotischen Plattform” innerhalb der AfD. Zudem ist er Mitglied des „Pforzheimer Kreis“ und der Gruppierung „Christen in der AfD“ und nahm 2014 am christlich-fundamentalistischen „Marsch für das Leben“ in Berlin teil.

Beisitzer ist Sven Kortmann aus Stutensee, eine IT-Führungskraft in der Automobilbranche. Er ist Webmaster der “Kolibri”-Seite, über die sich liberalkonservative AfD-Mitglieder in der AfD koordinierten. Kortmann ist bereits seit November 2013 Beisitzer des AfD-Landesverband, ist AfD-Sonderbeauftragter IT LV Baden-Württemberg und Mitglied im Landesfachausschuss Bildung.
Kortmann ist ein ehemaliges FDP-Mitglied, er war Unterstützer des „Liberalen Aufbruch“ und Vorstandsmitglied der FDP Stutensee.

Beisitzer ist auch Alfred Bamberger geworden. Bamberger ist Sprecher des AfD-Kreisverbandes Pforzheim/Enzkreis.
Er ist Unterzeichner der „Erfurter Resolution“.

Beisitzer bleibt weiterhin Lars-Patrick Berg aus Sigmaringen. Er war Mitarbeiter der ehemaligen AfD-Europaageordneten Bernd Kölmel und Joachim Starbatty. Der Oberstleutnant der Reserve
kritisierte Kölmel für dessen Lucke-Parteinahme: „In den vergangenen Monaten ist die AfD durch teils undurchdachte und stark polarisierende innerparteiliche Aktionen in turbulentes Fahrwasser geraten. Das war aus meiner Sicht völlig unnötig. Hierzu zähle ich auch den Weckruf, der ein missgünstiges Parteiklima geschaffen hat.“

Beisitzer war auch Jan Czada aus Unterkochen bei Kirchheim am Ries. Czada war AfD-Spitzenkandidat für den Wahlkreis Aalen, ist Sprecher des Kreisverbandes Ostalb und AfD-Kreisvorsitzender des Kreisverbands Ostwürttemberg. Er war Landesbeauftragter Baden-Württemberg des Parteivorläufers Wahlalternative 2013 e.V., danach Mitbegründer der AfD und Bezirksbeauftragter Nordwürttemberg der „Jungen Alternative“ (JA).
Czada ist auch Ansprechpartner des christlichen Arbeitskreis Christen in der AfD. Er rief am 28. Januar 2013 zu einer gemeinsamen Liste u. a. mit den Republikanern und „Die Freiheit“ auf
Ein ‚Jan Czada‘ war auch Vorsitzender der 2008 gegründeten „Badischen Bewegung“ und Vorsitzender und Bundesdelegierter des Regionalverbands Ostbrandenburg im Verein Deutsche Sprache e.V..

Neuer Beisitzer im Landesvorstand ist Markus Frohnmaier (* 1991) aus Tübingen. Frohnmaier studiert seit 2011 Rechtswissenschaften in Tübingen mit dem Schwerpunkt Kriminologie.
Er ist seit Mitte Juli 2013 Landesvorsitzender des Jugendverbandes der AfD, seit 2014 Kreissprecher der AfD Sigmaringen und stellvertretender AfD-Kreisvorsitzender von Tübingen
Frohnmaier gilt unter Expert*innen als ein Vertreter des neurechten Parteiflügels. Er ist auch Mitglied der „Patriotischen Plattform“ und gab an, es gebe „große Gemeinsamkeiten zwischen der JA und dem Studienzentrum“, gemeint ist das deutschnationale „Studienzentrum Weikersheim“.
Als Interviewpartner stand er bereits diversen extrem rechten Medien („Blaue Narzisse Online“, „eigentümlich frei“, „Die Aula“, „Zur Zeit“, „Zuerst!“) zur Verfügung. Er betonte im Gespräch mit „eigentümlich frei“, die AfD sollte sich nach der Europawahl alle Alternativen offen halten und „mit jedem Gespräche führen“, ausdrücklich nannte er dabei die UKIP und die FPÖ.
Er ist Erstunterzeichner der „Erfurter Resolution“.

Beisitzerin ist auch Carola Wolle aus Beilstein geworden. Wolle ist Diplom-Kauffrau, Geschäftsführerin und mit ihrem Mann Dr. Björn Inhaberin von „MSR-Technik Naegele“. Sie ist Beisitzerin der AfD im Kreis Heilbronn.
Sie ist Unterzeichnerin der „Erfurter Resolution“.

Fazit: Ruck hin nach Rechts
Sechs der insgesamt 14 Mitglieder des neuen AfD- Landesvorstand in Baden-Württemberg haben im März 2015 die „Erfurter Resolution“ unterzeichnet. In dieser Resolution wird die AfD als „Bewegung unseres Volkes gegen die Gesellschaftsexperimente der letzten Jahrzehnte“ und als „Widerstandsbewegung gegen die weitere Aushöhlung der Souveränität und der Identität Deutschlands“ bezeichnet.
Das zeigt, dass auch in Baden-Württemberg der deutschnationale und neurechte Parteiflügel stark ist. Er dominiert zudem Teile der AfD-Kreisverbände und die AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative Baden-Württemberg“. In diesen Kreisen will man nicht nur eine chauvinistische Euro-Politik und eine neoliberale Wirtschaftspolitik, sondern eine gesamtgesellschaftliche Wende.
Mit dem Weggang von Bernd Kölmel aus der Partei ist das national-neoliberale Lager auch in Baden-Württemberg geschwächt worden. Medien sprechen bereits von einer „NPD light“ und selbst der ehemalige AfD-Europaabgeordnete Henkel warnte vor „NPD im Schafspelz“. Eine Gruppe von Partei-Abtrünnigen schrieb von einem „deutschen Front National“.
In kommenden Wahlkämpfen wird die AfD stärker als Antifeminismus-, als Anti-Zuwanderungs- und als Anti-Islam-Partei auftreten. Der NRW-Landesvorsitzende Marcus Pretzell bezeichnete die AfD beim Parteitag in Essen Anfang Juli 2015 unter Beifall auch als „PEGIDA-Partei“. Pretzell ist übrigens auch Mitglied der Studentenverbindung Corps Saxo-Borussia Heidelberg.
Ob es der AfD bei der Landtagswahl im März 2016 gelingt das Potenzial der früher in Baden-Württemberg aktiven Republikaner abzuschöpfen und die 5%-Hürde zu überspringen bleibt aber ungewiss. Immerhin tritt einiges an Konkurrenz rechts von der CDU an: Die NPD, die Republikaner, die AfD-Abspaltung ALFA, das christlich-fundamentalistische „Bündnis C“ und selbst PEGIDA will EinzelkandidatInnen aufstellen.