AfD-Landesvorsitzender bezweifelt das Flüchtlinge Flüchtlinge sind

Der AfD-Landesvorsitzende und -Bundesvorsitzende Jörg Meuthen schreibt im AfD-Bundesblatt „KOMPAKT“:

Wir erleben wieder eine Kanzlerin im Rettungsrausch, die sich ohne Konzept und ohne Blick in die Zukunft, als großmütige Flüchtlingsretterin inszeniert. Dabei ist schon der Begriff Flüchtling irreführend. Kein Mensch, der die deutsche Grenze aus einem unserer Nachbarländer kommend überquert, ist ein Flüchtling. Keines unserer Nachbarländer ist ein Staat, in dem Fluchtgründe vorliegen. Rechtstaatlichkeit und geltende Verträge werden, ohne mit der Wimper zu zucken, ignoriert und über Bord geworfen.

Nach dieser seltsamen Logik wären selbst Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland, die über Großbritannien nach Amerika flüchteten auch keine ‚echten Flüchtlinge‘.