AfD-Landtagskandidat forderte Schusswaffen-Einsatz gegen Flüchtlinge schon im Oktober 2015

Laut einem Bericht der „Badischen Zeitung“ forderte Thomas Seitz, Landtagskandidat für die AfD im Wahlkreis 50 (Lahr), bereits im Oktober vergangenen Jahres den Schusswaffen-Einsatz gegen Flüchtlinge:

„Mehrere Mitglieder der AfD, darunter Landtagskandidat Thomas Seitz, bestimmten über weite Strecken die Diskussion und griffen vor allem Kanzlerin Merkel vehement an.
Als Seitz forderte, dass die deutschen Grenzen militärisch und notfalls sogar mit Schusswaffen vor dem Zustrom von Flüchtlingen zu schützen seien, gab es hörbaren Protest von weiten Teilen des Publikums – aber auch Zustimmung, vor allem von den anderen AfD-Anhängern.