AfD-Landtagskandidat nach flüchtlingsfeindlicher Aussage aus Ehrenamt entfernt

Nachdem Günter Lenhardt aus Filderstadt, AfD-Landtagskandidat in Kirchheim, in einem Zeitungsinterview flüchtlingsfeindliche Aussagen geäußert hatte, wurde er von seinen Aufgaben im Flüchtlingsheim Heidelberg entbunden, wo er als Bundeswehr-Reservist in der Heidelberger Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge gearbeitet hatte.
Konkret hatte er gesagt: „Dem Flüchtling ist es doch egal, an welcher Grenze, an der griechischen oder an der deutschen, er stirbt.“ Und weiter: „Wozu ist eine Waffe da, wenn nicht zum Schießen?“
Einem späteren Zeitungsbericht zufolge bedauert der Stabsunteroffizier der Reserve seine Aussage nun, er habe seine Worte „missverständlich gewählt“.