Frohnmaier war Fördermitglied bei der antimuslimischen Partei „Die Freiheit“

Nach einem Bericht der „Autonome Antifa Freiburg“hat Markus Frohnmaier eine ultrarechte Vita, die er aber beim Eintritt in die AfD verschwieg:

„Vom 23.01.2011 bis zum 07.02.2012 war er Fördermitglied Nr. 1450 der rassistischen und islamophoben Splitterpartei »Die Freiheit«. Gegenüber der »Freiheit« gab er zudem an, seit dem 15.12.2009 Mitglied der »German Defence League« und seit dem 01.11.2010 Aktiver der »Combined Ex-Forces«, einer militanten und islamfeindlichen Abspaltung der »English Defence League«, gewesen zu sein. […] In Burschenschafterkreisen wird kolportiert, dass auch Markus Frohnmaier mindestens vorübergehend Mitglied der »Saxo-Silesia« gewesen sein soll. Markus Frohnmaier ist Bundesvorsitzender der »Jungen Alternative« und als Beisitzer Mitglied des AfD-Landesvorstands Baden-Württemberg. […]
Frohnmaier wird wie Dubravko Mandic immer wieder als einer der rechtsradikalen Scharfmacher innerhalb der Afd und der JA in der Presse genannt. Öffentlich bislang nicht bekannt ist die frühere Parteimitgliedschaft Markus Frohnmaiers: Vom 23.01.2011 bis zum 07.02.2012 war er Fördermitglied Nr. 1450 der rassistischen und islamophoben Splitterpartei »Die Freiheit«. Gegenüber der »Freiheit« gab er zudem an, seit dem 15.12.2009 Mitglied der »German Defence League« und seit dem 01.11.2010 Aktiver der »Combined Ex-Forces«, einer militanten und islamfeindlichen Abspaltung der »English Defence League«, gewesen zu sein. Zu dieser Zeit nutzte Markus Frohnmaier das Pseudonym „Cornel“ sowie die Mailadresse cornel@g-dl.org. Auf seiner Website markusfrohnmaier.de spricht er lediglich von einer früheren CDU-Mitgliedschaft, seine Aktivitäten bei offen rechtsradikalen Organisationen verschweigt er auch gegenüber der AfD.“