AfD feierte in Stuttgart mit Faschisten aus der Schweiz

Bei der AfD-Wahlkampfparty in Stuttgart am 13. März 2016 war laut Medienberichten unter den 200 Gästen auch Eric Weber aus Basel.1
Eric Weber landete 2012 errang mit der von ihm gegründeten Liste „Volks-Aktion gegen zu viele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat“ einen Sitz im Kantonsparlament Basel-Stadt.
Laut SWR beantragte Weber 1987 beim Regierungsrat, ihm den Keller des Basler Rathauses im April 1988 zu überlassen. Dort wollte er mit seiner „Volks-Aktion“ den 99. Geburtstag Adolf Hitlers feiern.
Er soll zudem 2013 an einem NPD-Treffen teilgenommen.
Für den 3. Februar 2016 war Weber bei einer PEGIDA-Demonstration in Basel als Redner angekündigt, die dann allerdings abgesagt wurde.
Eric Weber als PEGIDA-Redner
Er war zeitweilig auch Mitarbeiter der neofaschistischen Monatszeitschrift „Nation&Europa“.
Eric Weber war außerdem seit 2004 Mitarbeiter des sächsischen NPD-Landtagsabgeordneten Mirko Schmidt.
Unklar ist, wie Weber auf die Veranstaltung kam.
Ein AfD-Sprecher betonte, dass Weber definitiv nicht eingeladen worden sei. Dem aber widerspricht Weber im Schweizer Nachrichtenportals „20 Minuten“, wonach er eine Einladung von der AfD Baden-Württemberg erhalten habe will, weil er sich für die Partei ehrenamtlich im Wahlkampf engagiert habe.
Bereits bei den Europawahlen 2014 wurde Weber bei der Wahlparty der AfD-Thüringen gesehen.
Eric Weber auf AfD-Wahlkampffeier

ERGÄNZUNG (16.04.16)
Marc Weber sagte gegenüber der „Stuttgarter Zeitung“: „Wer im Wahlkampf Parolen der NPD nutzt, darf im Parlament nicht nach links abbiegen.“