Schwarzbuch Junge Alternative

Im Internet kursiert ein „Schwarzbuch Junge Alternative“ (Download), in dem sich auch Screenshot von Mitgliedern der „Jungen Alternative“ (JA) in Baden-Württemberg finden. Unklar ist, ob die Screenshots alle echt sind und ob sie aus dem Jahr 2014 oder 2015 stammen.
Sollten die Screenshots echt sein, dann äußerte der jetzige JA-Landesvorsitzende Moritz Brodbeck Sympathien für den Flügel in der NPD um den ehemaligen Parteivorsitzenden Holger Apfel:

„Wer sich ein bisschen mit der Politiklandschaft rechts der CDU beschäftigt hat, dem ist bekannt, dass Apfel tatsächlich ein Vertreter des gemäßigten Flügels war und an der Fraktion, über die sich der Postillon hier – vermeintlich – lustig macht, verzweifelt und letztendlich auch gescheitert ist. Wenn er gekonnt hätte wie er wollte, hätte er diese Hälfte der der Partei entsorgt, und wäre der NSU nicht nicht dazwischengekommen, hätte er damit womöglich auch – zumindest ansatzweise – Erfolg haben können. Ob es die AfD dann heute so einfach hätte bzw. überhaupt gegründet worden wäre, bezweifle ich.“

Zitat Moritz Brodbeck
Frohnmaier hat demnach keine Probleme mit Mitgliedern der extrem rechten „Identitären Bewegung“ oder der antimuslimischen „German Defence League“ in der JA:

„die ib [Identitäre Bewegung] und die gdl [German Defence League] sind aus der not einer politischen plattform entstanden. ich persönlich würde mitglieder beider organisationen nach einem gespräch aufnehmen. wenn die IB identität über werte und nicht ethnologisch definiert halte ich die IB für eine interessante bewegung.“

Frohnmaier zu Identitären

Dubravko Mandic vergleicht die AfD mit den Republikanern:

„Die AfD ist mE tatsächlich mit den REP vergleichbar“

Mandic: REP wie AfD

… und hetzt gegen Schwule:

„Hauptsache die JA [Junge Alternative] wird kein Tuntenverein. Wenn jemand schwul sein sollte unter uns, dann bitte still und leise. Bewahren Sie Haltung! Alles andere ist eine Zumutung für jeden, der sich gegen diese Genderscheiße einsetzt.“

JA als