Meuthen macht einen auf Sarrazin

In seinem 2010 erschienenen rechtspopulistischen Buch „Deutschland schafft sich ab“ schrieb das SPD-Mitglied Thilo Sarrzin:

„Ich möchte nicht, dass das Land meiner Enkel und Urenkel zu großen Teilen muslimisch ist, dass dort über weite Strecken Türkisch und Arabisch gesprochen wird, die Frauen ein Kopftuch tragen und der Tagesrhythmus vom Ruf der Muezzine bestimmt wird. Wenn ich das erleben will, kann ich eine Urlaubsreise ins Morgenland buchen.“

Meuthen&Gauland-Interview
Sechs Jahre später warnte der baden-württembergische AfD-Fraktionsvorsitzende Jörg Meuthen in einem FAZ-Interview am 25. April vor einer „schleichenden Islamisierung durch die Bevölkerungsentwicklung“:

„Ich will, dass auch für meine Enkel hier zu Hause noch das Geläut der Kirchenglocken das geistliche Geräusch ist, das sie hören, und nicht der Ruf des Muezzins.“