AfD in Sachsenheim will christlich-deutsche Leitkultur als Leitbild

Die „Bietigheimer Zeitung“ berichtete am 4. Mai 2016 das am 21. Aprilder Gemeinderat über das Leitbild der Stadt Sachsenheim beriet. Darin soll „der gesellschaftliche Auftrag ebenso formuliert wie Prinzipien, Normen und Spielregeln.“

Die AfD machte sich in diesem Zusammenhang für eine beengte christlich-deutsche Leitkultur als Leitbild stark:

„Für die AfD ist das das Bekenntnis zur deutschen Leitkultur. Hierzu gehört sicher nicht eine gedankenlose Vorstellung von Multi-Kulti, dass in einer Gesellschaft alles gleichzeitig und damit nichts mehr wirklich gilt. Es muss deshalb klar entschieden werden, was Geltung beanspruchen darf und was nicht.
Konkret und beispielhaft für Sachsenheim ist gemeint: Der Gemeinderat sollte sich, was in anderen europäischen Ländern eine Selbstverständlichkeit ist und keiner Diskussion bedarf, für die Sachsenheimer Gemeindeflagge im Ratssaal entscheiden. Es ist das Symbol der Stadt. Zweitens: Keine Minarette und Rufe des Muezzins in Sachsenheim. Drittens: Keine Burkas und kein Schächten in Sachsenheim. […] Viertens: Wir wollen „Stolpersteine“ in Sachsenheim für (zirka 14 Millionen) deutsche Vertriebene und (zirka zwei Millionen) vergewaltigte deutsche Frauen bei Kriegsende. Fünftens: Wir wollen die Pflege unserer Traditionen und Kultur in Sachsenheim.“