AfD-Abgeordneter Stefan Räpple kündigt rechte Wochenzeitung „Junge Freiheit“

Die ultrarechte Wochenzeitung „Junge Freiheit“ (JF) ist dem AfD-Abgeordneten Stefan Räpple zu sehr ‚Mainstream‘, deswegen kündigte er unlängst sein JF-Abo. Auf Facebook begründete er am 9. Juni diesen Schritt:
JF-Abo-Kündigung Räpple

„Kündigung
Liebes Junge Freiheit Team,
hiermit kündige ich das Abonnement ihrer Zeitung mit
sofortiger Wirkung.
Gründe: In letzter Zeit merke ich, wie die JF sich
immer mehr in Richtung Mainstream entwickelt.
Dem Fass den Boden ausgeschlagen hat die negative
Berichterstattung gegenüber meines geschätzten
Fraktionskollegen Dr. Wolfgang Gedeon in ihrem Blatt.
Um Herrn Henning Hoffgaard tut es mir persönlich
Leid.
Ich werde mein Geld lieber in alternative Medien
investieren.
Sollten sie wider Erwarten wieder den Pfad des
halbwegs unideologischen, neutralen Journalismus
begehen, werde ich sicher wieder Leser und
Abonnent.
In diesem Sinne Gute Besserung
wünscht
Stefan Räpple MdL
Alternative für Deutschland
Baden-Württemberg“


0 Antworten auf „AfD-Abgeordneter Stefan Räpple kündigt rechte Wochenzeitung „Junge Freiheit““


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ neun = zwölf