Archiv für August 2016

Leserbrief von Göppinger AfD-Funktionärin mit völkischen Untergangsängsten

Christiane Abendroth ist Beisitzerin im Vorstand des AfD-Kreisverband Göppingen und Unterzeichnerin der „Erfurter Resolution“.
Von ihr erschien kürzlich ein Leserbrief, in dem sie ihre völkische Untergangsängste zum Ausdruck bringt.
Abendroth, Christiane Leserbrief
Sie fürchtet das Aussterben der Deutschen und schreibt:

„Es gab bis zum Ende des 21. Jahrhunderts eine Volksgruppe, die die Deutschen waren. Es war bei Ächtung den wenigen Deutschen, die sich erhalten wollten, verboten, auf ihre Identität zu pochen. […]
Durch riesige Einwanderungsbewegungen aus allen Ländern und mit Lügen verschönt, wurden die Deutschen vermischt und letztendlich als Randgruppe abgeschafft.“
In ihrer Vorstellung ist es der ‚Schuldkult‘, der eingesetzt wurde, um die Deutschen aussterben zu lassen:
„Das war im 21. Jahrhundert, als sein Dahinscheiden [‘der Deutsche‘] psychologisch gut ausgeklügelt durchgeführt wurde, genauso. Dadurch, dass die Regierungen nicht aufhörten, ihn an diesem sogenannten 2. Weltkrieg schuldig zu sprechen, selbst bis in zehn Generationen danach, sah er sich allem unendlich ergebungswürdig untergeordnet, trotz seines unheimlichen Fleißes und seiner sagenhaften Intelligenz.“

Rechter Prediger wirbt als Sympathisant für die AfD

In der Nummer 4 des AfD-nahen Magazin „Polifakt“ findet sich auch ein Beitrag mit der Überschrift „Beten für die AfD?“ von Jakob Tscharntke aus Riedlingen.
Tscharntke in Polifakt
In diesem plädiert der evangelikale Prediger der „Evangelischen Freikirche Riedlingen“ für die Wahl der AfD.
Tscharntke hatte Ende 2015 durch rassistische, homophobe und verschwörungsideologische Predigten auf sich aufmerksam gemacht. So vermutete „Mächte im Hintergrund“ hinter Merkels Position zur Flüchtlings-Politik.
Für die Tübinger AfD trat Tscharntke am 17. November 2015 als Referent auf.

AfD-Landtagsabgeordneter schlägt Sarrazin als Bundespräsidenten vor

Daniel Rottmann aus Ulm, AfD-Landtagsabgeordneter (Pro-Meuthen-Flügel), schlug unlängst auf Facebook den Rassisten Thilo Sarrazin (SPD) als neuen Bundespräsidenten vor.
Rottmann pro Sarrazin

AfD-Aktivist verlinkt Video von Holocaustleugnerin

Der Familienrechtsanwalt Oliver Kloth aus March ist Beisitzer im AfD-Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald und betreut für den AfD-KV Emmendigen die Facebook-Seite.
Auf Facebook verlinkte er nun ein Video der Gruppe „Blankenburg wehrt sich II“ mit einer Rede von Ursula Haverbeck, einer extrem rechten Holocaustleugnerin.
Oliver Kloth repostet Haverbeck

AfD-Funktionär Kempf plädiert für „Freiheit statt Sozialismus“

Volker Kempf, Sprecher des AfD-Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald, veröffentlichte am 9. August 2016 einen Aufsatz mit der programmatischen Überschrift „Es ist an der Zeit, sich wieder „Freiheit statt Sozialismus“ auf die Fahnen zu schreiben“1.
Kempf: Freiheit statt Sozialismus!
In dem Text zeichnet er das Bild vom Antifaschismus als angebliche Legitimationsideologie des Establishments, um die wirklichen Probleme zu überdecken. Zu diesen gehören laut Kempf u.a. der „eingewanderte[…] Männerüberschuss – mit kulturfremdem Hintergrund“.
Klagend fragt er: „Was ist aus diesem Land geworden? Immer mehr Sozialarbeiter und Ehrenamtliche sollen für Integration sorgen und mit den Fußtrupps der Antifa gemeinsam gegen alle Spielverderber vorgehen.“
Er fordert quasi den Kampf gegen Link:

„Notwendig wäre eine CDU, die wieder ihr „Freiheit statt Sozialismus“ aus der Schublade zieht. Aber dazu ist diese Partei zu sehr zum Kanzlerinwahlverein verkommen. Die AfD wird diese Lücke schließen müssen und bei Wahlen dafür belohnt werden. Es steht die AfD für die Stärkung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und für weniger Sozialismus.“