Hausdurchsuchung bei Mitglied des AfD-Landesschiedsgerichts

Mandic's NS-Analogie
Wie das Magazin Spiegel berichtet fand am 13. Oktober 2016 in der Freiburger Wohnung des AfD-Politikers Dubravko Mandic eine Hausdurchsuchung statt.
Mandic hatte auf seiner Facebook-Seite hatte er Politiker ein Foto veröffentlicht, was die Anklagebank des Nürnberger Kriegsverbrecherprozesses zeigt und die Porträts aktueller PolitikerInnen – u.a. Claudia Roth, Cem Özdemir und Anton Hofreiter – hineinretuschiert.
Die Betroffenen stellten Strafanzeigen gegen Mandic wegen Beleidigung und daraufhin wurden Mandics Wohnung, wie auch die Räume seiner Bürogemeinschaft von der Polizei durchsucht.
Markus Frohnmaier, u.a. Landespressesprecher der AfD in Baden-Württemberg, verteidigte in einer Pressemitteilung seinen Freund Mandic:

„In der Türkei werden Leute für Meinungsäußerungen wie die von Herrn Mandic regelmäßig eingesperrt. Wollen Frau Roth und Konsorten jetzt türkische Verhältnisse auch in Deutschland?“

Mandic's Hausdurchsuchung