Neues Buch über die AfD enthält auch Informationen über die Südwest-AfD

Hier einmal zwei interessante Ausschnitte aus dem 2017 erschienenen Buch „Angst für Deutschland“, die den AfD-Fraktionsvorsitzenden Meuthen betreffen.

Übers ein Bündnis mit Höcke:

„Wer mit Höcke paktiert, kann auch schwerlich gegen die Radikalen in der AfD durchgreifen. Aber das tut der Parteichef ohnehin nicht, er ist bis zur Grenze des Opportunismus tolerant gegenüber dem rechten Saum der AfD. Er will doch mit allen gut auskommen.“

Melanie Amann, Angst für Deutschland. Die Wahrheit über die AfD: wo sie herkommt, wer sie führt, wohin sie steuert, München 2017, Seite 201

Über die Causa Gedeon:

„Als diese Bombe platzt, unterschätzt Meuthen die Lage völlig. Als Professor musste er keine harten Entscheidungen fällen, allenfalls schlechte Noten verteilen. Er will die Sache friedlich lösen. »Wie kriegen wir das vom Tisch«, fragt er Gedeon im Gespräch im Büro. Der sagt kühl, er habe nichts zurückzunehmen. Überhaupt rede er mit keinem, der seine Schriften nicht gelesen habe. Meuthen bittet ihn, freiwillig die Fraktion zu verlassen. Er werde Gedeon nicht schützen können, warnt der AfD-Chef. »Nicht nötig«, sagt der bockig, »das schaffe ich schon alleine«.“

Melanie Amann, Angst für Deutschland. Die Wahrheit über die AfD: wo sie herkommt, wer sie führt, wohin sie steuert, München 2017, Seite 206