Frohnmaier beteiligt an Gründung von extrem rechten thinktank

Markus Frohnmaier aus Weil der Stadt ist Sprecher der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel, Vorsitzender der AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ und er ist Mitgründer des extrem rechten thinktanks „Deutschen Zentrum für Eurasische Studien“ (DZES), Bereits davor war eine starke Nähe zwischen dem DZES-Vorsitzenden Manuel Ochsenreiter und Frohnmaier zu beobachten gewesen.
Die „Süddeutsche Zeitung“ schreibt:

„Im Frühjahr vergangenen Jahres hat Mateusz Piskorski mit Ochsenreiter, mit Markus Frohnmaier, dem Vorsitzenden der AfD-Jugendorganisation und Sprecher von Bundestagsspitzenkandidatin Alice Weidel, und mit dem Thüringer AfD-Landtagsabgeordneten Thomas Rudy beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen deutschen Ableger des ECAG eintragen lassen. „Deutsches Zentrum für Eurasische Studien“ heißt es.“

Auch der AfD-Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner wird in dem Artikel erwähnt:

„Nur bruchstückhaft kann sich AfD-Mann Rudy an einen Vorgang während eines Besuches in Kiew erinnern. Dabei hat er gemeinsam mit dem Baden-Württemberger AfD-Landtagsabgeordneten Heinrich Fiechtner und dem ukrainischen prorussischen Aktivisten Kost Bondarenko einen „Ukraine-Fonds“ gegründet. Dieser diene zur Verbesserungen der Beziehungen, so Rudy. Für die russische Seite scheint der Vorgang bedeutsam gewesen zu sein. Die Gründung des „Ukraine-Fonds“ taucht inklusive der Beteiligung der deutschen AfD-Politiker in gehackten Emails auf, die im vergangenen Jahr als „Surkov Leaks“ bekannt geworden sind. Es handelt sich um das Email Konto von Wladislav Surkov, der als enger Berater Wladimir Putins gilt.“