Meuthen geht nach Brüssel

Jörg Meuthen, bisher Fraktionschef der AfD im Stuttgarter Landtag, will ins EU-Parlament wechseln und den Platz der bisherigen Europaabgeordnete Beatrix von Storch einnehmen. Von Storch wurde im September in den Bundestag gewählt.
Da auch Marc Jongen und Paul Hampel, die als mögliche Nachrücker auf der Europa-Liste der AfD stehen, in den Bundestag eingezogen sind, kommt damit der Listenplatz 10 zum Zug: Jörg Meuthen.
Den Fraktionsvorsitz im Stuttgarter Landtag will er zum 30. November abgeben. Als Nachfolger schlug er Bernd Gögel vor.

Meuthen wird sich vermutlich der Europafraktion von FPÖ und „Front National“ anschließen. Zur extremen Rechten hat er keinerlei Berührungsängste, wie er unlängst mit einem Interview für das extrem rechte Magazin „Zuerst“ Ausgabe 11/2017 noch einmal unter Beweis stellte.
Meuthen Interviewpartner Zuerst 11-2017

Nach noch nicht gesicherten Informationen soll für Meuthen Dr. Markus Widenmeyer aus Schönaich in den Stuttgarter Landtag nachrücken. Widenmeyer war 2. stellvertretender Bundesvorsitzender der christlich-fundamentalistischen Kleinstpartei „Arbeit, Umwelt, Familie – Christen für Deutschland“ (AUF). Für AUF kandidierte er auch in Böblingen. Er ist Autor der Schrift „Der Babylonische Mythos als Grundlage des „Neuen Europa““.
Markus Widenmeyer

KORREKTUR (20.11.17):
Nach Informationen von dem Informationsportal „Blick nach Rechts“ geht Meuthen nicht zur vom „Front National“ und der FPÖ dominierten Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“, sondern zur Fraktion „Europa der Freiheit und der direkten Demokratie“ (EFDD), an der UKIP maßgeblich beteiligt ist. Vermutlich weil der abtrünnige Marcus Pretzell noch Mitglied in der Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“ ist.


0 Antworten auf „Meuthen geht nach Brüssel“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf − eins =