Geschichtsrevisionismus vom AfD-Landessprecher

Der AfD-Landessprecher Ralf Özkara schrieb am 19. November 2017 auf Facebook:

„Heute ist Volkstrauertag. Ein würdiger Gedenktag, der in der öffentlichen Wahrnehmung leider kaum noch Beachtung erfährt, was dem schändlichen Wirken links-kulturhegemonialer Kräfte und ihrer Helfershelfer im politisch-medialen-edukativen Großkomplex geschuldet ist.
In einem Land mit einer gesunden Beziehung zur eigenen Identität sollte das anders sein.
Heute gedenken wir derer, die im Kampf für unser deutsches Vaterland gefallen sind – unserer Soldaten. Heute gedenken wir der Opfer des Bombenterrors – zumeist unschuldige Zivilisten, die zu Opfern der Barbarei wurden. Heute gedenken wir derer, die auf der Flucht und der Vertreibung umgekommen sind – es waren Millionen. Deren Denkmäler, deren Mahnmale sollten wir aus patriotischem Pflichtbewusstsein heraus pflegen und in Würde halten.
Häufig passiert aber genau das Gegenteil: Voller Hass auf das Eigene vergisst unsere antideutsche Schuld-und-Sühne-Gesellschaft unserer Ahnen würdevoll zu gedenken. Eine Geschichtsvergessenheit, die unsere deutsche Identität entkernt. Das ist einer großartigen Kulturnation wie der unsrigen hochgradig unwürdig und es gefährdet sie.“


0 Antworten auf „Geschichtsrevisionismus vom AfD-Landessprecher“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs × = vierundzwanzig