Bernd Gögel, Jahrgang 1955, aus Tiefenbronn war selbstständiger Speditionskaufmann.

Gögel ist Sprecher des AfD-Kreisverband Pforzheim/Enzkreis und Unterzeichner der „Erfurter Resolution“.
Er wurde für den Wahlkreis Enzkreis mit 19,2% der Stimmen in den Landtag gewählt.
m Streit um die antisemitischen Aussagen von Wolfgang Gedeon gehörte er zum Anti-Meuthen-Flügel. Nach der Fraktions-Wiedervereinigung im Oktober 2016 fungierte er als stellvertretender Fraktionsvorsitzender.
Inhaltlich versucht sich Gögel als Law&Order-Hardliner zu profilieren:

„Auch Kleinstdelikte müssen geahndet werden und Täter müssen ohne Rücksicht auf Hautfarbe, Religion oder Staatsangehörigkeit, mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft werden.“

Zu Medien ließ er Folgendes verlauten:

„Heute marschiert zwar nicht mehr die SA, aber dafür die komplette gleichgeschaltete Presse im ideologischen kriegstreiberischen Gleichschritt.“

Auf seiner Facebook-Präsenz setzte er Likes für diverse extrem rechte Gruppen, etwa: „Widerstand Deutschland 2016“, „Pegida BW – Mannheim“, Mvgida, „Ester Seitz“, „PEGIDA France“, „Pegida BW – Ulm / Alb-Donau“, „Pegida – BW Stuttgart“, „Pegida Karlsruhe“, RT Deutsch, PEGIDA, PEPIZ – Patriotyczni Europejczycy pro/przeciw islamizacji Zachodu, LEGIDA, „DSD Bautzen“, „Pegida Österreich“, „Patriotische Plattform – Bayern“, „Pegida Baden – Württemberg“, „Die Patriotische Plattform“, „PEGIDA Bayern“ oder „Solidarität mit Tatjana Festerling“.