Dr. Christina Baum, Jahrgang 1956, aus Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis), kommt ursprünglich aus Erfurt; sie reiste 1989 aus der DDR aus. Sie ist Zahnärztin und führt seit 1992 gemeinsam mit ihrem Mann eine Zahnarztpraxis in Lauda-Königshofen.
Sie wurde für den Wahlkreis Main-Tauber-Kreis mit 17,2% der Stimmen ins Parlament gewählt. Für die AfD ist sie Mitglied im zwölfköpfigen NSU-Landesuntersuchungsausschuss.
Im Fraktionsstreit gehörte sie zum Anti-Meuthen-Flügel und stimmte für den Verbleib von Wolfgang Gedeon in der Fraktion.
In der Landes-AfD ist sie seit Juli 2015 stellv. Landessprecherin, zudem ist sie die Vorstandssprecherin des AfD-Kreisverbandes Main-Tauber-Kreis.
Auf der AfD-Liste kandidierte sie erfolglos für die Europawahlen 2014 auf Platz 19.
Baum gilt als besonders Höcke-nah und unterschrieb auch als Erstunterzeichnerin die „Erfurter Resolution“ im März 2015. Sie war 2014 außerdem als Wahlkampfhelferin in Thüringen aktiv.
Bei den AfD-Demonstrationen in Erfurt trat sie mehrfach als Rednerin auf (28.10.15, 13.01.16). Außerdem nahm sie an mindestens einer Demonstration von „Würzburg gegen die Islamisierung des Abendlandes“ teil.
Sie spricht von einer „rot-grün-linken Meinungsdiktatur in unserem Land“ und stellte sich mit einer kleinen Anfrage auf die Seite der extrem rechten „Identitären Bewegung“.

Zitate
„Sie [die Grünen] bekennen sich also ganz eindeutig dazu das Asyl- und Einwanderungsrecht mißbrauchen, um einen schleichenden Genozid der deutschen Bevölkerung hervorzurufen.“
Christina Baum

„Ich verstehe die Sorgen der Menschen der Pegida-Bewegung nicht nur, ich teile sie auch“
Christina Baum in Karlsruhe

„Als humanistisch geprägter Mensch ist für mich Respekt vor anderen Menschen, unabhängig von Herkunft, Religion oder Hautfarbe, eine Selbstverständlichkeit. Ich wehre mich allerdings gegen eine falsch verstandene Toleranz, die zur Intoleranz anderer Meinungen führt und diese sogar unter Strafe stellen will. Eine EU-und mediengemachte Meinungsdiktatur kann ich nicht akzeptieren. Ich nehme den Kampf gegen die Unterdrückung der freien Meinungsäußerung auf. Das ist mein Hauptanliegen.“
Christina Baum, 2014

„Ihr seid die Avantgarde des deutschen Widerstandes gegen eine Merkel-geführte Regierung. Frau Merkel sind die Belange aller anderen Völker dieser Welt wichtiger als die Sorgen und Nöte ihres eigenen Volkes. Sie will Deutschland in ein multikulturelles Krisengebiet verwandeln.“
Christina Baum, als Rednerin in Erfurt am 28. Oktober 2015

„Sie, Herr Heidrich, als Vertreter einer grün/linken Ideologie, wollen Deutschland zu einem multikulturellen Vielvölkerstaat „umbauen“. Deshalb sollen auch die Kinder der Zuwanderer unsere eigenen ersetzen. Die Wähler können nun demokratisch am 13. März entscheiden, was ihr Wille ist.“
Dr. Christina Baum (Lauda-Königshofen), Leserbrief, „Fränkische Nachrichten“, 04.03.2016

„Gelebte Demokratie braucht Meinungsvielfalt, deshalb nehme ich den Kampf gegen die Political Correctness, gegen die Unterdrückung der freien Meinungsäußerung auf.“
Christiane Baum, im Interview mit der Main-Post, 3. März 2016

„Ich stehe weiterhin zu dem Begriff des schleichenden Genozids an der deutschen Bevölkerung durch die falsche Flüchtlingspolitik der Grünen. Der Genozid bezeichnet nach einer UN-Resolution die Absicht, eine nationale, ethnische, religiöse Gruppe teilweise oder ganz zu zerstören. Und diese Absicht unterstelle ich den Grünen.“

Christina Baum, 11. Mai 2016