Archiv der Kategorie 'Allgemein'

AfD Ortenau übernimmt den Antifa-SA-Vergleich der Bayern-AfD

Der Blog „Ruhrbarone“ wies kürzlich kritisch auf einen Nazi-Vergleich der Bayern-AfD hin.
Auch die AfD Ortenau übernahm diesen relativierenden Vergleich:
AfD Ortenau vergleich Antifa mit SA

Thymos-Plakat bei den Identitären im Angebot

Der von Marc Jongen, dem frisch gebackenen zweiten AfD-Landesvorsitzenden, in den Diskurs eingespeisten Begriff „Thymos“ hat die Rechte dankbar aufgenommen. Jongen übersetzt „Thymos“ in seinem eigenen Verständnis auch mit Nationalismus bzw. Nationalbewusstsein. Das „thymotische Empfinden“ sei niedrig, wenn „die Deutschen“ zu viele ‚Fremde‘ hereinlassen würden. Es ist sehr unwahrscheinlich dass der Wortpräger Platon diese Vokabel genauso gesehen hat. Gleichzeitig transportiert Jongen mit seinen Ausführungen über die „Thymosregulierung“ auch eine Kritik von Dekadenz, die er im Sinne von Oswald Spengler für den Niedergang der Nation verantwortlich macht. Nichts wirklich Neues also. Neu ist aber, dass der von Jongen umgeprägte Begriff jetzt auch von den Identitären als Postermotiv verwendet wird.
Sellner mit Thymos-Plakat
Martin Sellner, der Identitären-posterboy präsentiert es auf seinen Youtube-Kanal

Weitere Yücel-Hasser in der Südwest-AfD

Der AfD-Kreisverband Ortenau beschimpft Yücel als „Schmierfink“ und schreibt dieser „darf gern noch ein bisschen türkische Rechtsstaatlichkeit genießen.“
AfD Ortenau vs. Yücel

Auch Andreas Schumacher aus Freiburg, Mitglied im Bundesvorstand der „Jungen Alternative“ twitterte am 28. Februar 2017:

„Was dieser Deutschlandhasser #Yücel hier verloren hatte, war mir schon immer schleierhaft.“

Schumacher versus Yücel

AfD Konstanz bewirbt COMPACT-Veranstaltung

Die AfD Konstanz bewarb unlängst auf ihrer Facebook-Präsenz eine Veranstaltung des rechtspopulistischen Magazin COMPACT.
AfD-Konstanz COMPACT-Veranstaltung
COMPACT wird von Jürgen Elsässer herausgegeben, der den Flügel um Björn Höcke unterstützt.

Neuer AfD-Landesvorstand gewählt, Höcke-Gegnerin Weidel verliert Abstimmung

Beim AfD-Landesparteitag, der vom 4. bis zum 5. März in der Stadthalle in Sulz am Neckar stattfand, wurde am Samstag ein neuer Landesvorstand gewählt.
Dabei unterlag Alice Weidel in der Abstimmung gegen Ralf Özkara. Weidel hatte sich in Teilen der Partei unbeliebt gemacht, indem sie als Bundesvorstandsmitglied den Ausschlussantrag gegen Björn Höcke nach dessen geschichtsrevisionistischer Rede gehalten hatte. Zudem hatte sich der bisherige Landesvorsitzende und Fraktionsvorsitzende im Stuttgarter Landtag, Jörg Meuthen, gegen die wahl Weidels ausgesprochen und das mit der Mehrfachbelastung begründet, wenn Weidel in den Bundestag gewählt werden sollte.
So unterlag Weidel in der Kampfabstimmung über den Posten des ersten Landesvorsitzenden der AfD Baden-Württemberg gegen Ralf Özkara mit 209 zu 224 Stimmen.
Özkara war Büroleiter des Höcke-Freunds Meuthen.
Als zweiter (gleichberechtigter) Landesvorsitzender wurde Marc Jongen mit gut 56 % der Stimmen gewählt. Die Doppelbelastung schien diesmal kein Gegenargument zu sein. Denn auch Jongen kandidiert zur kommenden Bundestagswahl auf einem aussichtsreichen Platz.

Die beiden neuen Landesvorsitzenden sind damit:
* Ralf Özkara aus Oppelsbohm, der ehemalige Büroleiter von Prof. Meuthen und Kreissprecher der AfD Rems-Murr.
* Dr. Marc Jongen (* 1968) aus Karlsruhe. Jongen ist Dozent für Philosophie an der „Hochschule für Gestaltung“ Karlsruhe und war Assistent von Peter Sloterdijk, Rektor an der „Hochschule für Gestaltung“ Karlsruhe. Er ist seit Dezember 2016 Vorstandsmitglied der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung und Programmkoordinator der AfD Baden-Württemberg.
Als Autor schrieb er für die rechten Blätter „Junge Freiheit“ und „Sezession“.