Archiv der Kategorie 'Rassismus&Einwanderungsfeindlichkeit'

Claudia Martin (Ex-AfD) im Interview mit der ultrarechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“

Die im Dezember 2016 aus der AfD ausgetretene AfD-Landtagsabgeordnete Claudia Martin hat sich von der ultrarechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ (JF) interviewen lassen. Das Interview erschien in der JF Nr. 1-2017. Ihre Antworten zeugen nicht davon, dass sie sich inhaltlich wirklich von ihrer Partei entfernt hat.
So meint sie etwa:

„Es gibt einen Druck aus der Partei, doch bitte geeint aufzutreten. Folge: Die Radikalen tönen wie sie wollen, weil die Gemäßigten, wenn sie dies kritisieren, als Störenfriede dastehen. Nehmen Sie zum Beispiel die Auseinandersetzung zwischen den Abgeordneten Stefan Räpple und Stefan Herre.“

Auf die JF-Frage „Was ist gegen die Kasernierung von Asylbewerbern einzuwenden?“ antwortet sie:

„An sich nichts, das müssen Sie mißverstanden haben, denn das habe ich gar nicht kritisiert. Im Gegenteil, angesichts der vielen untergetauchten Asylbewerber meine ich, daß wir Wege finden müssen, jene im Blick zu behalten, die in unser Land gekommen sind.
Ich würde allerdings statt von Kasernierung von Flüchtlingswohnheimen sprechen. Dabei gilt die Forderung nach einer Beschleunigung der Asylverfahren, denn eine Langzeitunterbringung würde sich als problematisch erweisen.“
Auch gibt es noch eine Resttreue gegenüber ihrer ehemaligen Partei. Auf die Frage: „Wollen Sie, wenn möglich, in eine andere Partei übertreten?“ erwidert sie: „Nein, denn ich bin damals aus Überzeugung und Protest gegen die etablierten Parteien in die AfD eingetreten.“

Rassistischer Online-Gesprächskreis bei der AfD Pforzheim

Der „Stern“ berichtet aktuell in dem Artikel „Interne AfD-Gruppe auf Facebook – die NPD ist da fast schon harmlos“ über die Facebook-Gruppe „AfD KV Pforzheim/Enzkreis Intern“. Deren zwei Leiter, Bernd Grimmer und Bernd Gögel, sind Vize-Chefs der Landtagsfraktion.
Die 40 Mitglieder diskutierten über den bewaffneten Regierungssturz oder teilen NPD- und Neonazi-Propaganda.
Landtagsfraktionsvize Gögel behauptete gegenüber dem „Stern“, er sei nicht verantwortlich.

Neonazi-Pogrome in Bautzen sind für Heidelberger AfD-Gemeinderat legitime Selbstwehr

Das ehemalige FDP-Mitglied Matthias Niebel sitzt für die AfD im Gemeinderat von Heidelberg.
Die von Neonazis und sonstigen Rechten organisierten Pogrome im sächsischen Bautzen begrüßt er in einem Kommentar unter der Überschrift „Bautzen: Eine Stadt wehrt sich gegen importierte Gewalt“ als legitime Selbstwehr:

„Die Bürger unserer Partnerstadt wehren sich, und das ist gut so.“

Niebel (AfD) pro rassistisches Pogrom

Leserbrief von Göppinger AfD-Funktionärin mit völkischen Untergangsängsten

Christiane Abendroth ist Beisitzerin im Vorstand des AfD-Kreisverband Göppingen und Unterzeichnerin der „Erfurter Resolution“.
Von ihr erschien kürzlich ein Leserbrief, in dem sie ihre völkische Untergangsängste zum Ausdruck bringt.
Abendroth, Christiane Leserbrief
Sie fürchtet das Aussterben der Deutschen und schreibt:

„Es gab bis zum Ende des 21. Jahrhunderts eine Volksgruppe, die die Deutschen waren. Es war bei Ächtung den wenigen Deutschen, die sich erhalten wollten, verboten, auf ihre Identität zu pochen. […]
Durch riesige Einwanderungsbewegungen aus allen Ländern und mit Lügen verschönt, wurden die Deutschen vermischt und letztendlich als Randgruppe abgeschafft.“
In ihrer Vorstellung ist es der ‚Schuldkult‘, der eingesetzt wurde, um die Deutschen aussterben zu lassen:
„Das war im 21. Jahrhundert, als sein Dahinscheiden [‘der Deutsche‘] psychologisch gut ausgeklügelt durchgeführt wurde, genauso. Dadurch, dass die Regierungen nicht aufhörten, ihn an diesem sogenannten 2. Weltkrieg schuldig zu sprechen, selbst bis in zehn Generationen danach, sah er sich allem unendlich ergebungswürdig untergeordnet, trotz seines unheimlichen Fleißes und seiner sagenhaften Intelligenz.“

AfD-Aktivist verlinkt Video von Holocaustleugnerin

Der Familienrechtsanwalt Oliver Kloth aus March ist Beisitzer im AfD-Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald und betreut für den AfD-KV Emmendigen die Facebook-Seite.
Auf Facebook verlinkte er nun ein Video der Gruppe „Blankenburg wehrt sich II“ mit einer Rede von Ursula Haverbeck, einer extrem rechten Holocaustleugnerin.
Oliver Kloth repostet Haverbeck